Artikel:Myler Bits – Das Geheimnis liegt im System

Aus Pferde-Zucht-Sport
Wechseln zu:Navigation, Suche
juni2012.jpg

Myler Bits – Das Geheimnis liegt im System

„ Der Schlüssel zur richtigen Zäumung jeden Pferdes liegt im Mundstück, mit dem sich das Pferd in den Händen, die es führen, entspannen kann“ Zitat Dale Myler Bei den Erfindern Ron, Dale und Bob Myler steht hinter jedem, von ihnen entwickelten Gebiss die entsprechende Philosophie. In folgenden Punkten sind sich alle Erfinder, Hersteller und Verbraucher einig. Das Gebiss muss als ein Instrument zur Kommunikation empfunden werden und nur mit entspannten Pferd kann man unmissverständlich kommunizieren. Dies hängt natürlich nicht nur von der richtigen Wahl des Gebisses ab, sondern auch von vielen anderen Faktoren. Grundsätzlich sollte das Pferd nicht den Reiter, sondern der Reiter das Pferd entspannen. Wenn sich Ihr Pferd widersetzt, kommt Ihre Botschaft nicht korrekt an. Um mit jedem Pferd, auf jedem beliebigen Ausbildungsniveau, gut kommunizieren zu können, haben die Mylers ein komplettes Gebiss-System entwickelt. Die Kunst, wie die Hände des Reiters mit dem Pferd kommunizieren.

Warum wählen wir welches Gebiss bzw. warum brauchen wir überhaupt ein Gebiss?

Die Antwort finden wir schon in der damaligen Heeresdienstverordnung (1912) in der heutigen Ausbildungsskala. Das übergeordnete Ziel der Ausbildungsskala und damit der Ausbildung, ist ein durchlässiges Pferd, also ein Pferd das in körperlicher und psychischer Hinsicht zu einem angenehmen, gehorsamen und vielfältigen Reitpferd ausgebildet wird. Ausbilden ist kein Abrichten oder Dressieren, sondern eine systematische Gymnastizierung. Ein Pferd ist durchlässig, wenn es die Hilfen des Reiters zwangslos und gehorsam annimmt. Basis der Skala ist die Zwanglosigkeit − die physische und psychische Entspannung, die in jedem Stand der Ausbildung erhalten bleiben muss, um die volle Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Pferdes zu erhalten. Ein Verlust der Zwanglosigkeit hat meist auch einen Verlust des Taktes, immer den Verlust der Losgelassenheit zur Folge. Einer der Punkte in der Ausbildungsskala ist die Anlehnung. Anlehnung als Folge der Losgelassenheit ist die weiche Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul. Sie besteht, wenn das losgelassene Pferd die Anlehnung an das Gebiss sucht und somit an die Hand des Reiters herantritt: „Das Pferd sucht die Anlehnung, der Reiter gestattet sie.“ Das gibt dem Reiter die Möglichkeit, Gangart, Tempo, Haltung, Bewegungsrichtung usw. zu bestimmen und zu regulieren. Ein Pferd (egal welcher Rasse und welcher Reitweise) kann nur dann korrekt über den Rücken schwingen, wenn es über die Dehnungshaltung die Anlehnung an die Reiterhand sucht. Und genau hier kommt das Gebiss ins Spiel. Nur ein Gebiss, welches dem Pferd angenehm im Maul liegt, wird als Hilfe anerkannt und bringt das Pferd dazu sich an die Reiterhand anzulehnen.

Wann ist ein Gebiss angenehm?

Jede Pferd-Reiter-Kombination stellt unterschiedliche Anforderungen an ein Gebiss. Wenn wir uns einmal die Anatomie des Pferdemauls betrachten, werden wir feststellen, dass für unser Gebiss welches wir verwenden sollten, ein ganz bestimmtes Platzangebot in einer ganz bestimmten Form zur Verfügung steht. Studien haben ergeben, dass im Pferdemaul viel weniger Platz vorhanden ist, als bisher angenommen. Dies führt logischerweise zu der Schlussfolgerung, dass dicke Gebisse bereits Druck im Pferdemaul ausüben, auch wenn noch gar keine Anforderung ans Pferd gestellt wird.

Weshalb sollte also ein dünnes Gebiss „scharf“ und ein dickes Gebiss „weich“ sein?

Viele Reiter glauben, dünne Gebisse seien scharf und je dicker ein Gebiss ist, desto weicher sei es. FALSCH! Ich bin überzeugt, dass das Pferd der präzisen Hilfe eines dünnen Gebisses besser folgen kann, als der eines dicken Gebisses. Denn ein zu dickes Gebiss übt einen Dauerdruck auf das Pferdemaul aus, dem das Pferd – was ja dem Druck, zum Beispiel dem Schenkeldruck, weichen soll – eben nicht weichen kann. Deshalb reagiert es mit Gegendruck, das heißt es legt sich auf die Zügel. Dann begehen Reiter oft den Denkfehler, ihr Gebiss sei zu weich, nur weil sie einige Kilo auf der Hand liegen haben oder sich die Zügel bis über die Ohren ziehen können, ohne die gewünschte Reaktion beim Pferd zu erzielen. Das ist der Fall, wenn das Pferd dem Dauerdruck nach hinten ausweicht, also hinter dem Zügel läuft. Wäre Ihnen ein dünner Bleistift im Maul auch nicht lieber als ein dicker Besenstiel? Eigentlich ist also ein angeblich „scharfes“ Gebiss lediglich angenehmer und verständlicher für das Pferd, während ein vermeintlich „weiches“ Gebiss meist ungenau wirkt und nicht selten zu schmerzen oder Verspannungen im Maul führt. Es ist aber völlig unsinnig, ein Pferd mittels Dauerdruck korrigieren zu wollen. Nimmt man den Druck dagegen weg, sobald es die richtige Reaktion zeigt, wird durch diese belohnende Erleichterung eine Lernsteigerung beim Pferd erreicht.

Was genau macht das Myler-Gebiss dem Pferd so angenehm.

Die Mylergebisse sind gerade mal 11mm stark und so verarbeitet das keine unangenehmen Ecken und Kanten zu spüren sind. Die Myler-Gebisse sind vom Backenstück an nach vorne gewinkelt um die Zunge im hinteren Bereich frei zu lassen. Dadurch wird dem Pferd ermöglicht, die Zunge zum schlucken anzuheben. Wenn wir unsere Zunge mit dem Daumen komplett herunterdrücken, können wir auch nicht schlucken und müssen den sich ansammelnden Speichel ausspucken. Dass dies auch einem Pferd unangenehm ist, welches von Natur aus entweder frisst und schluckt oder läuft, dürfte einleuchten. Es soll aber mit dem Gebiss nicht nur laufen, sondern auch dabei auf kleinste Zügelhilfen reagieren. Ein weiterer Vorteil der anatomisch nach vorne gewinkelten Form ist, dass man beim Annehmen des Gebisses nicht an die vorderen Backenzähne (den Prämolaren) stößt. Vor allem bei Pferden mit einer großen Maulspalte passiert dies mit herkömmlichen Gebissen häufig. Die hochwertig verarbeitete Manschette, welche als Gelenk der meisten Mylergebisse dient, verhindert, ja macht ein quetschen oder einklemmen der Zunge unmöglich. Durch diese Verbindung (Manschette) der beiden Mundstückhälften ist es möglich seitenunabhängig einzuwirken und so gezielt und präzise mit dem Pferd zu kommunizieren. Die Mylergebisse werden in verschiedenen Material-Varianten angeboten, wobei die meisten Westerngebisse aus Süßstahl und die meisten Englischgebisse aus Edelstahl gefertigt werden. Beide Varianten mit Kupfereinlagen zur besseren Speichelbildung. Die Mundstücke sind auch in reinem Süßstahl, Edelstahl und Cypprium erhältlich.

Die Mylergebisse sind so vielfältig in Form und Wirkungsweise das sie jeder Anatomie des Pferdemauls und den persönlichen Anforderungen des Reiters gerecht werden können.

Pfima Myler Distributor


siehe auch



Artikel rund ums Pferd



Fachbeitrag


Artikel: Artikel:Myler Bits – Das_Geheimnis liegt im System
© Abdruck mit freundlicher Genehmigung von:
Horsebits-Gebisse und mehr


Branchenbucheintrag

Zurück


Lizenz/Quelle/Urheber

© Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt . Jede Art der Kopie, Veröffentlichung oder Modifizierung erfordert die Erlaubnis des Copyright-Inhabers.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen kostenpflichtigen Bedingungen.

Pfima Myler Distributor http://www.reitsport-pfima.de